IGV-Venekotensee

Oktober 1973  Gründungsversammlung  der IGV Interessengemeinschaft Venekotensee  (im damaligen Ponyhof) und Vorstandswahl. 1.Vorsitzender wird Herr Günter Berger. Stellvertreter: Herren Gellermann, Mulot und  Werner. Schriftführerin: Frau Berger, Stellvertr.: Frau Suren. Kassenwart: Herr  Ihl. Offizieller Gründungstag: 20.10.73.

Die Vorstandsmitglieder unterzeichnen die Vereinssatzung.

Februar 1974 Die IGV listet alle notwendigen künftigen Verwaltungsleistungen auf und läßt die Anwohner per Fragebogenaktion darüber entscheiden. Das Rücklaufergebnis ist Basis des Vertrages mit der Ferienheim-Gesellschaft vom 27.12. 1974.

17.4.1974 Eintragung im Vereinsregister des Amtsger. Düsseldorf mit Nr.5176  ist erfolgt.

2.11.1974 1.Ordentliche Jahresversammlung  der IGV. Mitgliederzahl: 247. Der Vorstand  soll die zur Eigenverwaltung Venekotens erforderlichen rechtsverbindlichen Vereinbarungen mit der Ferienheim-Gesellschaft treffen. Beschlossen wird ein Verwaltungskosten und Mitgliedsbeitrag von DM 300 je Wohneinheit für 1975 bei einem Etat von DM 78.000, u.a. für Wartung der Gemeinschafts- TV-Anlage, Straßenbeleuchtung, Straßenreinigung, Feuerlöscheinrichtungen, Besetzung der Pforte an Wochenenden, Sauberhaltung des Gebietes, Lohnarbeiten für Instandhaltung von Zäunen, Bepflanzung und Parkplätzen.

27.12.1974 Vertrag zur Übernahme des von den IGV-Mitgliedern am 2.11.74 genehmigten Leistungskatalogs wird von der Ferienheim-Gesellschaft  und der IGV unterschrieben.

1.1.1975 ab sofort verhandelt und bestimmt die IGV über alle nicht der Gemeinde obliegenden Arbeiten/ Leistungen in und für Venekoten. Frau Berger wechselt vom Vorstand in die Geschäftsführung. Die Flüssiggasanlagen werden von Primagas abgenommen. Im März sind 2.500 lfd m Bretterzaun gestrichen. Wasserschau mit dem Kreis Viersen und der Gemeinde am 19.8.: es wird kein Freibad am See geben. Der Kreis sperrt den Weg zum und rund um den See für Fahrzeuge.

1976 Die IGV gibt allein für Parkplätze, Gehwege u. Beleuchtung von Garagenhöfen über 50.000 DM aus. Ordnungsamt und Feuerwehr erhalten Schlüssel für die Schranken zum See. Installation einer Polizeirufsäule. 250 Bäume neu angepflanzt. Die Gemeinde übernimmt ab sofort die Kosten der Straßenbeleuchtung.

1977 Die IGV beschließt, vom Pachtangebot der Gemeinde für den Venekotensee  aus haftungs und vereinsrechtlichen Gründen abzusehen. 7 Parkplätze werden neu angelegt.

1978 Satzungsänderung: der Vorstand wird von 7 auf 5 Personen reduziert. Neuer 1.Vorsitzender: Herr Dr. Schweitzer. Die Mitglieder erhalten aktuelle Lagepläne+Einwohnerlisten. Ab Mai wird wegen vermehrter Einbruchdiebstähle ein kostenintensiver nächtlicher Wachschutz mit Hunden engagiert.  Versicherung der 33 Versorgungshäuser gegen Feuer, Wasser und Sturmschäden. 

1979 Einführung der IGV-Plaketten ‚Pferd’ für Mitglieder-PKW’s. Aktivitäten in Rechtsfragen zur neuen Bebauungsplanung u. Baunutzungsverordnung für Ferienhäuser/Geräteschuppen, in bezug auf Grunderwerbssteuer und 7b-Abschreibung und für mehr Polizeieinsätze, besseren Fernsehempfang, gegen Müllprobleme und zur Seebenutzung, den der Anglerverein inzwischen gepachtet hat.

1980 Neuer 1.Vorsitzender: Herr Thüning, da Herr Dr. Schweitzer die Geschäftsführung der IGV übernimmt. Gespräche mit der WLK bzgl. Erdgasversorgung. Voraussetzung: 60% der Anwohner wünschen einen Anschluß.

1981 Bürgeraktion ‚Ortsteil Venekoten’ um den Status und Rechtsstand von 385  Wohneinheiten in Venekoten, davon 120 Daueranwohner. Weiterer Ausbau von Parkplätzen. Die Isolierung der Wasseruhren in den Versorgungshäusern erbringt eine beachtliche Stromkostenersparnis.

1982 Neuer 1. Vorsitzender: Herr Paust. Bemühungen um Kabelfernsehen. Die Versorgungshäuser gehen in den Besitz der IGV über. Seewasseranalyse, Ergebnis: nahezu Trinkwasserqualität. 800 lfd m Doppelzäune gestrichen, eine Vielzahl morscher Pfähle gegen Eichenpfähle ausgetauscht. Erstmalig Sommerfest, Nikolausumzug mit Kutsche + Laternen, Leckertüten für die Kinder und Feier in der Reithalle.

1983 Renovierung des Eingangstorbogens. Umgestaltung des alten Wärterhäuschens als Wetterschutz-Unterstand. Überdachten Fahrradständer installiert. Kostenvergleiche Flüssiggas/Erdgas. Ölheizung unzulässig. Ab 1.8. Rohrverlegung für Erdgas und Kabelfernsehen. DM 42.748 für neue Antenne entrichtet. Prozeß zur 7b Abschreibung gewonnen.

1984 Kabelfernsehen in Venekoten. Sommer: Halteverbotsschilder für PKW. Ab 1.7.  ist auch Erdgas verfügbar. Alle Versorgungshäuser erhalten neue Schließanlagen.

1985 Musterprozeßurteil  gegen Nichtmitglieder: anteilige Gemeinschaftskosten müssen gezahlt werden. Schild ‚Zone 30’  am Eingang erstellt. Die Häuser Alpha/Omega sind nun in ihrer Gesamtheit  IGV Mitglieder. Einrichtung und Betreuung saisonaler Krötenfangzäune. Diverse Dächer der Versorgungshäuser werden neu eingedeckt.

1986 Neuer 1.Vorsitzender: Herr Eckardt. Mitgliederstand: 349. Erstmalig große Gebietssäuberungsaktion mit 70 Anwohnern. Kauf einer Lagerraum-Garage und  einer Kehrmaschine, womit das Gebiet 2x pro Monat gereinigt wird. Unterstand an der Pforte wird mit einem ‚Schwarzen Brett’ versehen. Neue Einwohnerliste. Neben Versorgungshäusern und Stromkästen wird rankendes Grün angepflanzt.  Gespräche mit der Gemeinde, Primagas und der WLK, Ergebnis: Freischnitt der Bäume um die Straßenlaternen. Senkung der Gaspreise. Abbau der alten Pumpstation im Zuge der Neuverlegung der Kanalisation.

1987 Pachtvertrag mit der Gemeinde und Aufräumen des ca. 8000 qm großen Grundstücks (vorm. Minigolfplatz) zwischen ETC und Bolzplatz zwecks Anlage eines Spiel u.  Dorfplatzes. Einzäunung zum Teich und zur Straße hin. Organisation von Zusammenkünften und Fahrten, u.a. zum Regierungspräsidenten, Düsseldorf  am 19.11. bzgl. des Flächennutzungsplans für Venekoten (Thematik ‚Wohngebiet’). Gespräche mit der Gemeinde und dem Kreis Viersen über Anbauten, Zäune und Nebengebäude. Alle Versorgungshäuser erhalten neue Feuerlöscher.

 1988 Der neue Dorf u. Kinderspielplatz nimmt mit Bänken, Tischen u. Spielgeräten versehen Gestalt an (DM 9000). Im Gebiet werden 10 Drahtpapierkörbe und im Eingangsbereich ein Holzpapierkorb aufgestellt. Die Gemeinde stimmt dem Antrag auf  neue Zaunhöhen für Venekoten bis 1,25 m h zu.

1989 Der Dorf/Spielplatz erhält eine Bocciabahn. 4 Versorgungshäuser werden grundlegend saniert.

1990 Neue 1.Vorsitzende: Frau Rebell. Verkehrsberuhigungsmaßnahmen: Blumenkübel mit Rückstrahlern, dazwischenliegend Parkplatzmarkierungen. Verbesserte Busanbindung an Nachmittagen. 25 Nistkästen angebracht. Torbogen gestrichen. Ab jetzt können alle Satellitenprogramme empfangen werden.

1991 Mit Bestückung des Venekotenweges werden die Verkehrsberuhigungsmaßnahmen abgeschlossen. Alle Versorgungshäuser  erhalten einen Neuanstrich der Decken und Wände, die Türen werden z.T. erneuert.

1992 Beleuchtung der Garagenvorplätze mit Sparlampen (halbiert den Stromverbrauch).

Ab jetzt jedes Jahr Frühjahrs und Herbstbepflanzung der Blumenkübel. 24 Versorgungshäuser gründlich überholt; je 10 neue Türen u. Sickerroste eingesetzt.

1993 Verhandlungen zur weiteren Flüssiggasversorgung, an die noch 180 Haushalte angeschlossen sind. Für den Dorfplatz Basketballanlage und Tischtennistisch errichtet. 700 lfd m Zaun erneuert/repariert. Häckselaktion.

1994 Zentralanlage Primagas zum 30.9. stillgelegt. IGV erreicht kostenlose Demontage der Gaszähler.

1995 Alle Flüssiggas-Lagerbehälter/Baulichkeiten von der Primagas entfernt. Gemeinde stellt 29 zusätzliche Straßenlaternen auf. Zur Senkung der Zaununterhaltskosten versuchsweise Bahnschwellenverlegung am Venekotenweg. Eingangspforte: neuer Anstrich/neue Dachrinnen, neue Fahrradständerbeleuchtung. Neue Rutsche für den Spielplatz.

1996 Neuer 1. Vorsitzender: Herr Hagmann. Bebauungsplan: Grundflächenzahl erhöht.

1997  Pacht für den Spielplatz endet; die Gemeinde übernimmt Pflege/Instandsetzung.

Musterprozeß gegen Versorger bzgl. Meßeinrichtungsräumung in den Versorgungshäusern. Die Stichwegpfähle werden saniert.

1998 Neuer 1. Vorsitzender: Herr Geduhn. Ankauf der an Hausgrundstücke angrenzenden gemeindeeigenen Flächen jetzt möglich. Die Gemeinde übernimmt die Straßenreinigung sowie 2x jährlich den Schnitt der Bankette. IGV beschließt endgültige Verfahrensweise zur Kostenumlage an Nichtmitglieder.

1999 Sanierungsarbeiten an div. Versorgungshäusern. Der neue Reitweg Kupenberg/Mühlenbach erhält  Anpflanzung.

2000 Div. Urteile gegen Nichtmitglieder zur Nutzungsentschädigung rechtskräftig. Entrümpelung der Müllgaragen vor den Versorgungshäusern: hohe Kosten wg. Sondermülls.  Verschluß nach Reinigung. Schlüssel an Mitglieder auf Anfrage. Eingangspforte durch Unfall schwer beschädigt, seither 2tlg. Klärung von Eigentums/Rechtsfragen für den Wiederaufbau.

2001 Kostenvoranschläge, Entwürfe, Baulast/Eigentumsfragen, Sponsorensuche für den Wiederaufbau der Pforte.

Lösungssuche für Straßenüberflutungen bei Starkregen. Auslotung des Vorhabens  Wildrosenhecke für Bankette. Zaunerneuerungen.

2002 IGV verpflichtet sich zum Wiederaufbau/Dauerpflege der Pforte. Rechtsseitig (ehem. Pförtnerhäuschen): Innenverschalung überholt, Graffitiabweisenden Anstrich aufgebracht. Dachstuhl komplett restauriert, Eindeckung mit glasierten Flachdachziegeln. Riegel über den Säulen kompletterneuert.

Satzungsänderung zu Vereinszweck und Auflösung. Einrichtung eines monatlichen IGV-Stammtischs. IGV-Website im Internet. 20 Stichwegpfähle komplettsaniert.

2003 Beendigung der Arbeiten zur Restaurierung der Pforte plus neuer Bank und Informations-Schaukasten. Weitere Stichwegpfähle saniert. Versuchsweise Schafe zur Abweidung der Grünstreifen eingesetzt. Die Gemeinde befestigt den Fußweg um den See.

2004 Restliche Stichwegpfähle komplettsaniert. Aufgrund von Waldpflegemaßnahmen der Gemeinde muß mit dem Abbau der  kompletten Zaunanlagen entlang der Bankette in Venekoten begonnen werden. Große Häckselaktion von liegengebliebenem  Baumschnitt im Gesamtgebiet.

2005 Installation von Bänken und überdachten Infotafeln in den Kreuzungsbereichen Venekotens. Abbau von Zäunen bzw. Bahnschwellen an den Banketten.

2006 Bürgerversammlung zur Parksituation in Venekoten am 17.5. Straßenränderschutz (an Stichwegzugängen mit Brücken) durch Findlinge. Nach Gesprächen mit der Gemeinde, wegen des Wasserproblems bei Regen, wird Nähe Reithalle  eine Sickergrube neben der Fahrstraße angelegt und mit Kies verfüllt. Fußweg vom Venekotenweg zur Pforte/Bushaltestelle befestigt und geteert.

2007 IGV holt Angebote für Fertiggaragen ein, da die Gemeinde Grundstücke für Stell/Garagenplätze veräußert. Weitere Findlinge aufgestellt. Rinne für den Ablauf von Oberflächenwasser am Kupenberg angelegt. Großes Sommerfest mit Ausstellung ‚40 Jahre Venekoten’ am 18./19.8. Anwohner übernehmen Patenschaften für 60% der Blumenkübel. Arbeitskreis Stromkosten wird gebildet.

Strompreisvergleich liegt vor. Zur Erörterung aktueller Themen nimmt Herr Bürgermeister Winzen am 8.3. an der IGV Mitgliederversammlung teil. Instandsetzung von Parkplätzen am Venekotenweg. Vermietung  der Plätze vor den Müllgaragen als PKW-Stellplatz. Verlegung von Wasseranschlüssen in  Häuser lt. Gemeindewerken nur möglich, wenn komplette Stichwege mitmachen. Kosten pro Wohneinheit 8-10.000 Euro.

von Helga Sontag

 

2008
Die IGV-eigenen Stromzähler in den Versorgungshäusern werden aus Kostengründen abgeschafft und durch Zwischenzähler ersetzt.
Absprache mit dem Schwalmverband über Pflegemaßnahmen der Gräben, reduziert auf zwei Mal pro Jahr.
Die Gemeinde veräußert Grundstücke für Garagenbau und bereitet die Flächen vor.
Die IGV begeht ihr 35jähriges Bestehen mit einem gelungenen Sommerfest. Zum 01.06.2008 ist die IGV mit eigener Homepage im Netz.
 
2009
Die Geschäftsstelle wird mit Frau Geduhn neu besetzt.
Es finden mehrere Gespräche des Vorstandes mit Herrn Bürgermeister Winzen statt über: Abholzungsmaßnahmen am See, Brückenschäden, Beschädigung der Bankette, Zustand des Kinderspielplatzes und Frostschäden an der Fahrbahndecke.
Der Vorstand trifft sich mit dem Schwalmverband zum Ortstermin wegen beschädigter Banketten.
 
2010
Ausführliches Gespräch des Vorstandes mit Herrn Bürgermeister Winzen über: noch nicht reparierte Brückenschäden, Schädigungen an Banketten, Beseitigung der Frostschäden auf Straßen, Lichtraumprofil der Straßenlaternen, Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Nassen Straße, Verkauf von Gemeindegrundstücken bis an die Straße ohne Auflage für ortsübliche Einfriedungen und problematische Verkehrssituation im Sommer in Venekoten.
Mit dem Schwalmverband wird eine Einigung über bedarfsgerechte Pflegemaßnahmen getroffen.
Die Bewohner werden vom Vorstand per Rundschreiben aufgefordert, verstärkt auf die Sauberkeit im Ortsbild zu achten.
Die Gemeinde wird schriftlich aufgefordert, den Baumschnitt nach Abholzungsmaßnahmen zeitnah zu entfernen.
Die Renovierungsarbeiten der Parkplätze am Venekotenweg und am Mühlenbach werden abgschlossen.
Die Gemeinde informiert durch Herrn Grys ausführlich über die geplante Abholzung der Waldfläche zwischen Haus Omega und Venekotenweg.
Der Vorstand klärt steuerrechtliche Fragen mit einem Steuerberaters und dem Finanzamt Viersen.
Die Mitgliederversammlung beschließt, mit Nichtmitgliedern, deren Messeinrichtung für Wasser und/oder Strom in Versorgungshäusern untergebracht sind, ab Januar 2012 Mietverträge abzuschließen. Dadurch wird die frühere Pflicht zur "Nutzungsentschädigung" auf eine rechtlich eindeutige Basis gestellt.
Der Vorstand rät, die Versicherungspolicen daraufhin zu prüfen, ob darin auch die Wasserzuleitungen außerhalb des eigenen Grundstücks gegen Wasserverlust/Medienverlust versichert sind.
Der Vorstand informiert über den Stand der Diskussion über die "Dichtigkeitsprüfung" von Kanalanschlüssen.
 
2011
In Absprache mit den Beiräten der Häuser Alpha und Omega wird die Aufforstung mit Esskastanien als Einrahmung der angrenzenden abgeholzten Fläche von der IGV bezahlt.
Der Bürgermeister wird wiederholt auf die Waldbrandgefahr durch Feuerstellen am See hingewiesen. Der Vorstand fordert geeignete vorbeugende Maßnahmen.
Die IGV unterstützt den Bau einer Boule Bahn in Venekoten.
Bewohner beklagen, dass das Ortsbild zunehmend durch nicht ortsübliche Einfriedungen von Grundstücken verschandelt wird.
 
2012
Die Mitgliederzahl entwickelt sich weiter positiv auf 288, nicht zuletzt wegen des Eintritts der Bewohner von Alpha und Omega.
Die IGV beteiligt sich am Bau der Boule Bahn mit einem Anteil von 1.000,- Euro, Fertigstellung Juli 2012.
Der Vorstand beantragt bei der Gemeinde, am Venekotensee neue Bänke aufzustellen.
Aufgrund einer Gesetzesänderung sind in Venekoten  Dichtigkeitsprüfungen von Kanalanschlüssen grundsätzlich nicht Pflicht, weil Venekoten nicht in einem Wasserschutzgebiet liegt.
 
2013
 

Wegen der Umstellung von „Nutzungsentschädigung“ auf Mietverträge beschließt die Mitgliederversammlung 2013 eine Satzungsänderung.

Die Gemeinde hat am See neue Bänke aufgestellt. Die Blumenkübel werden von uns frisch gestrichen.

Der Vorstand regt die Gemeinde zum Erlass einer Gestaltungssatzung an, damit künftig ortsunübliche Einfriedungen (z.B. überhohe Bretterzäune) von Grundstücken untersagt sind.

 

Zum 40jährigen Bestehen der IGV wird eine Chronik (Kurzfassung) erstellt, an alle Haushalte in Venekoten verteilt und auf unserer Hompage eingestellt.

 


 

 

Drucken

© 2008-2015 Interessengemeinschaft Venekotensee